Files

Abstract

Cooperatives are not only a legal form, but also a form of organisation, which is owned by a group of individuals. For gaining and sustaining competitiveness cooperatives are forced to grow into certain minimum optimal size categories. Common measures of size are turnover or total assets. But, for cooperatives the number of members has been a quite popular measure for cooperatives' success, size, and their attractiveness. Although often mentioned, the number of members has only been taken as a given value, ignoring the influence of the group itself on its own size. However, there has been no attempt to measure the potential size of a group and its growth dynamic under a given set-up. With the development of a strategic decision game for a hypothetical member, we attempt to show, how the individual member influences the size of his group. Our findings will provide more insight into the overall understanding of cooperatives as a specific organisational and legal form of corporation. Genossenschaften sind nicht nur eine Rechtsform, sondern gleichzeitig eine Form der Organisation, die durch eine Gruppe von Individuen getragen wird. Für die Behauptung im Wettbewerb wird von Genossenschaften eine bestimmte Mindestgröße verlangt. Als Größenkriterien werden neben den üblichen finanzwirtschaftlichen Kennzahlen vor allem die Zahl der Mitglieder als Maß ihres Erfolges und ihrer Attraktivität verwendet. Allerdings gab es noch keinen Versuch, die potenzielle Größe und die Wachstumsdynamik einer Gruppe unter festgelegten Bedingungen zu charakterisieren und zu quantifizieren. Anhand eines strategischen Entscheidungsspiels wird gezeigt, wie das einzelne Mitglied die Größe seiner Gruppe beeinflussen kann. Außerdem zeigen wir, dass Gruppenwachstum einen exponentiellen Charakter aufweist. Diese Erkenntnisse sind für das Gesamtverständnis der Genossenschaft als Organisations- und Rechtsform unerlässlich.

Details

Downloads Statistics

from
to
Download Full History