METHODE ZUR ERMITTLUNG DES EINZELBETRIEBLICHEN STANDARDARBEITSZEITBEDARFES IN DER OSTERREICHISCHEN LANDWIRTSCHAFT

The objectives of our project were the development of a model for estimating the working time requirement of all Austrian farms. A guideline was to calculate the working time requirement with the already ascertained data from INVEKOS and Statistics Austria. This resulted in the objectives to calculate the working time requirement on the basis of the area of the cultivated crops and the number of kept animals. The slope inclination can be additionally considered in mountainous regions. Further factors of influence had to be standardised. By taking all these guidelines into account a standard working time requirement was derived for the relevant farm activities starting with standard procedures and a standard mechanization. In the field of outdoor operations the working time requirement of the crops was specified in MPh/ha1 and year. In animal husbandry it was specified for the particular species in MPh/animal and year. With the help of Microsoft Access the standard working time requirements were linked with the single-farm based areas and the number of animals. The drawn up model was checked on 25 typically Austrian farms. The main reasons for the deviation between the calculated standard working time requirement and the gathered working time requirement were the standardisation of factors such as field size, processes, mechanization, distance between field and farmstead, shape of the fields, housing systems and buildings. 49 % of the calculated standard working time requirement were caused by yard operations. Outdoor operations caused 26 %, general farm work and management 22 % and alpine pastures 3 % of the calculated standard working time requirement. Die Zielsetzung war die Entwicklung eines Modells zur Abschätzung des Arbeitszeitbedarfes der einzelnen landwirtschaftlichen Betriebe in Österreich. Eine Vorgabe war, dass der Arbeitszeitbedarf mit den bereits jetzt durch das integrierte Verwaltungs- und Kontrollsystem (INVEKOS) und von der Statistik Austria erhobenen Daten berechnet werden kann. Daraus ergab sich die Zielsetzung, dass der Arbeitszeitbedarf auf Basis der Fläche der angebauten Kulturen und der Anzahl der gehaltenen Tiere berechnet werden muss. Im Berggebiet kann zusätzlich die Hangneigung der Flächen berücksichtigt werden. Alle anderen Einflussfaktoren mussten standardisiert werden. Unter Berücksichtigung dieser Vorgaben wurde für die relevanten Betriebszweige ausgehend von Standardverfahren und einer Standardmechanisierung ein Standardarbeitszeitbedarf abgeleitet. Mit Hilfe von Microsoft Access wurden die Standardarbeitszeiten mit den einzelbetrieblichen Flächen und der Anzahl der Tiere verknüpft. Das Modell wurde an Hand von 25 Betrieben überprüft. Hauptursachen für die Abweichung zwischen dem berechneten Standardarbeitszeitbedarf und dem von den 25 Betrieben aufgezeichneten Arbeitsaufwand waren in der Außenwirtschaft die Standardisierung der Schlaggröße, der Verfahren, der Mechanisierung, der mittleren Feld-Hof-Entfernung und der Schlagform. In der Innenwirtschaft waren die Standardisierung der Haltungssysteme, der Gebäude und der Stalltechnik die Hauptgründe. Mit 49 % fiel der Hauptteil der errechneten Standardarbeitszeit in der Innenwirtschaft an. Die Außenwirtschaft machte 26 % aus, gefolgt von den Management- und allgemeinen Betriebsarbeiten mit 22 % und der Almwirtschaft mit 3 %.


Variant title:
Standards for the Working Time Requirement of the Austrian Farms
Issue Date:
2007
Publication Type:
Conference Paper/ Presentation
PURL Identifier:
http://purl.umn.edu/7621
Total Pages:
14
Series Statement:
Conference Paper, 47th Annual Conference, German Association of Agricultural Economists (GEWISOLA), Freising/Weihenstephan, Germany, September 26-28, 2007




 Record created 2017-04-01, last modified 2017-11-16

Fulltext:
Download fulltext
PDF

Rate this document:

Rate this document:
1
2
3
 
(Not yet reviewed)