EU-Investitionsförderung für kleine und mittelständische Unternehmen in Südeuropa: Empfehlenswert?

Der Präsident des Europäischen Parlaments, Martin Schulz, hat wiederholt betont, dass kleine und mittelständische Unternehmen nur begrenzten Zugang zu Krediten haben. Eine Förderung dieser Unternehmen sei daher sinnvoll, um die Arbeitslosigkeit zu verringern. Laut Presseberichten erwägt auch die EZB eine verbilligte Kreditvergabe an nationale Banken, wenn diese kleine und mittelständische Unternehmen kreditieren. Im Beitrag wird aus theoretischer Sicht und anhand von Ergebnissen empirischer Untersuchungen argumentiert, dass die einzelbetriebliche Investitionsförderung nicht an den Ursachen der hohen Arbeitslosigkeit ansetzt und aufgrung ihrer schwierigen Steuerbarkeit große Effizienzprobleme aufweist. Untersuchungen der Maßnahmen zur "Förderung der ländlichen Entwicklung", der "Verbesserung der regionalen Wirtschaftsstruktur" sowie der "Ländlichen Entwicklung" belegen nicht, dass Investitionsförderung eine effiziente wirtschaftspolitische Maßnahme ist. Es gibt effizientere Maßnahmen.


Issue Date:
2014
Publication Type:
Report
PURL Identifier:
http://purl.umn.edu/178239
Total Pages:
4
Series Statement:
IAMO Policy Brief
17




 Record created 2017-04-01, last modified 2017-08-27

Fulltext:
Download fulltext
PDF

Rate this document:

Rate this document:
1
2
3
 
(Not yet reviewed)