Determinanten des Innovationserfolgs: eine Analyse mit Scannerdaten für den deutschen Joghurtmarkt

Ein hohes Maß an Produktdifferenzierung kennzeichnet viele Märkte der Agrar- und Ernährungswirtschaft, ebenso ein zunehmender Wettbewerb unter dem Einfluss von Globalisierung und der weiteren Liberalisierung der Agrarmärkte. Umso wichtiger wird es für Unternehmen, ihre Marktanteile auf gesättigten Märkten zu sichern und die Produktpreise und dadurch die Unternehmensumsätze durch innovative Produktkonzepte zu stabilisieren. In diesem Beitrag wird anhand eines Marktes mit hoher Produktdifferenzierung, dem deutschen Joghurtmarkt, mit Hilfe von Scannerdaten aufgezeigt, welche Bestimmungsgründe den Erfolg von Produktinnovationen erklären können. Innovationserfolg wird gemessen als Umsatz, den ein neues Produkt im ersten Jahr nach der Einführung in einer definierten Zahl von Geschäften erzielt. Die Untersuchung konzentriert sich dabei nur auf das Marktsegment erfolgreicher Produkte – alle ausgewählten Produkte waren nach 12 Monaten noch am Markt vertreten – und vergleicht den Innovationserfolg dieser erfolgreichen Produkte untereinander. Multiple Regressionsanalysen zeigen, dass die Umsatzvariation zwischen 41 neuen Produkten zu mehr als 90 % mit Inhaltsstoffen und weiteren Produktcharakteristika, mit Eigenheiten der Vertriebswege, mit Innovationsmerkmalen und mit den Namen der Herstellerfirmen erklärt werden kann. Interessanterweise ist es weniger der in hedonischen Analysen oft hervorgehobene Preisaufschlag durch die Produktdifferenzierung, der Innovationen besonders erfolgreich macht. Vielmehr erweisen sich die absatzsteigernden Effekte der Innovationsdeterminanten als noch bedeutsamer für den Innovationserfolg. A high degree of product proliferation is characteristic for many markets of processed foods, as is an increasing competition due to globalization and a further liberalization of agricultural markets. It seems increasingly important to secure market shares and sectoral income on unregulated food markets, e.g. by the successful introduction of new food products. It is the objective of this article to elaborate for a market with a high degree of product differentiation, i.e. the German yoghurt market, which determinants may affect the success of product innovations. To examine this question, scanner data are utilized. The success of innovations is measured by the revenue reached within a year after the introduction of a new product in a specified number of stores. As all selected products remained on the shelves for at least 12 months after their introduction, we compare product innovations with a minimum degree of market success among each other. Multiple regression analyses reveal that the variation of revenues across 41 new products can be explained by more than 90 % with ingredients and other attributes of the products, with the type of the marketing channel, with characteristics of the innovations and dummy variables for the names of the manufacturing firms. Interestingly, it is not so much the price premium of an innovation that matters as it is often stressed in hedonic analyses. According to our success criterion, it is more important to realize a sizeable share of the market in order to create a particularly successful new product.


Variant title:
What Explains the Success of Product Innovations? An Analysis with Scanner Data for the German Market of Yoghurt
Issue Date:
2011-08
Publication Type:
Journal Article
DOI and Other Identifiers:
ISSN 0002-1121 (Other)
PURL Identifier:
http://purl.umn.edu/169848
Published in:
German Journal of Agricultural Economics, Volume 60, Number 3
Page range:
170-185
Total Pages:
16
Series Statement:
GJAE 60 (2011),
3




 Record created 2017-04-01, last modified 2017-08-27

Fulltext:
Download fulltext
PDF

Rate this document:

Rate this document:
1
2
3
 
(Not yet reviewed)