DER COUNTRY-OF-ORIGIN-EFFEKT IN DER WAHRNEHMUNG DEUTSCHER VERBRAUCHER VON SCHOKOLADE AUS ECUADORIANISCHEM KAKAO: HERKUNFTSANGABEN ALS DIFFERENZIERUNGSPOTENTIAL FÜR LEBENSMITTEL AUS AUßEREUROPÄISCHEN LÄNDERN

Angaben des Herkunftslandes auf Lebensmittelverpackungen sind von zunehmender Bedeutung und bieten Differenzierungspotentiale u.a. für Kakao-Erzeuger aus Entwicklungs- und Schwellenländern. Inwiefern ein Country-of-Origin-Effekt für den deutschen Verbraucher bei der Qualitätswahrnehmung von Schokolade von Bedeutung ist, wird in diesem Beitrag am Beispiel von Schokolade aus ecuadorianischem Kakao untersucht. Insgesamt ist die Qualitätswahrnehmung von Schokolade das Ergebnis eines komplexen Wahrnehmungsprozesses mit den Einflussfaktoren extrinsische und intrinsische Produktmerkmale, Länderimage, soziodemographische und psychographische Eigenschaften des Verbrauchers sowie dem situativen Faktor Einkaufsstätte. Auf dieser Grundlage wurde eine Online- Befragung von 205 deutschen Schokoladenkonsumenten durchgeführt. Mittels einer PLS-analyse konnte ein starker Country-of-Origin-Effekt bei Schokolade aus ecuadorianischen Kakao nachgewiesen werden.


Issue Date:
2014-05
Publication Type:
Working or Discussion Paper
DOI and Other Identifiers:
ISSN (2192-3248) (Other)
PURL Identifier:
http://purl.umn.edu/168526
Total Pages:
24
JEL Codes:
Q130; M31
Series Statement:
GlobalFood Discussion Papers
32




 Record created 2017-04-01, last modified 2017-08-27

Fulltext:
Download fulltext
PDF

Rate this document:

Rate this document:
1
2
3
 
(Not yet reviewed)